It’s Teatime

Nach Hause kommen, Kerzen anmachen, Füße hochlegen und…erstmal eine gute Tasse Tee. Sagt meine Mama auch immer. Hilft kurzfristig bei allem, was an Stress und Unliebsamkeiten anfällt.

2-kopie

Tee trinken eignet sich auch gut als gesellschaftliches Ereignis, und das haben die Briten ja institutionalisiert.

6

Und wie komme ich jetzt darauf? Laura hat, angeregt durch ihre Lieblingsserie Downton Abby (was sonst – hallo vintage) für ihren ersten Ladengeburtstag zu einer Teeparty geladen. Das war natürlich eine Spitzenidee. Ausserdem hat sie sich eine Teepartytorte von uns gewünscht. Wir hatten ihr ja schon die Hochzeitstorte zur Ladeneröffnung gemacht – die Torte, die alles in Rollen gebracht hat.

1

Challenge accepted!

Wer sich jetzt fragt, wie das zeitlich so hinhaut, da die Ladeneröffnung ja im Januar war und wir das jetzt erst posten…tja, die Torte muss jetzt einfach noch schnell gezeigt werden, bevor in einem Monat die Torte für den 2. Ladengeburtstag ansteht.

7

Das gute Stück ist auf jeden Fall eine meiner persönlichen Lieblingstorten. Wahrscheinlich, weil ich soviel Geprassel draufpacken durfte. Ich bilde mir zwar ein, Minimalistin zu sein, aber wie Heidi K. mal sagte: „Mehr ist immer mehr“.

Für Teig und Füllung war diesmal Maria verantwortlich. Für die 2  Etagen gab es natürlich auch unterschiedliche Füllungen.

3-kopie

Die untere Etage war ein Schokoladen-Rührteig, gefüllt mit einer feinen Orangencreme. Die Teekanne war ein heller Biskuit mit einer Canolicreme, Apfelscheiben und salzige Karamellsoße.

Die Teeparty war ein voller Erfolg und für die Torte gab es jede Menge schmeichelhafter Kommentare.

 

Bis Bald ❤

J & M

ps. Unsere Weihnachtsrezepte kommen dann im pünktlich im Mai.

Apfelkuchen

Falls wir `von Danties` mal überraschend Besuch bekommen und einen schnell zubereiteten Kuchen für den Kaffeetisch brauchen, greife ich gern auf das Apfelkuchenrezept meiner Mutter zurück. Der Apfelkuchen ist besonders fluffig, gelingt immer und wird meistens schnell von den Gästen verputzt.

3

Teig

110g Butter

125g Zucker

2 Eier

200g Mehl

2 gestrichene TL Backpulver

Salz

3 EL Milch

500g Äpfel

abgeriebene Zitronenschale

Für den Kuchen müsst ihr Butter und Zucker schaumig rühren. Dann die restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben. Zum Schluss die Äpfel in Spalten schneiden und reichlich auf dem Teig verteilen. Ihr könnt die Äpfel auch gern durch andere Früchte ersetzen. Schmeckt genauso lecker. Den Kuchen in den Ofen bei 170 Grad schieben und für 40- 50min backen.

5 (3)

Viel Spaß beim Nachbacken. Genießt noch den restlichen schönen Sonntag.

Liebe Grüße M.